Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

die Pandemie hat das Schulleben weiterhin fest im Griff. Das gilt auch für die Ausgabe der Halbjahreszeugnisse. Aufgrund der aktuellen Situation gestaltet sich die Ausgabe in diesem Halbjahr in einem anderen Rahmen.

Das Ministerium für Schule und Bildung des Landes NRW teilt hierzu mit:
Aufgrund der besonderen Pandemiesituation haben die Schulen in diesem Jahr bei der Zeugnisvergabe flexible Möglichkeiten. Die Schulen können die Zeugnisse auf dem Postweg versenden oder eine Abholung an den Schulen anbieten. Mit Zustimmung der Eltern kann auch eine elektronische Vorabübermittlung mit späterer Aushändigung erfolgen. Über die konkrete Ausgestaltung der Zeugnisübergabe entscheiden die Schulen in eigener Zuständigkeit.

Die Zeugnisaufgabe an der GHS-Horrem erfolgt folgendermaßen:

STUFE 5 bis 9:
Für die Stufen 5 bis 9 wird eine Kopie des Zeugnisses mit den Lern- und Förderempfehlungen per Post geschickt und kann nach Wiederbeginn des Präsenzunterrichts gegen das Original eingetauscht werden.

STUFE 10:
Da Original- und Zeugniskopien für die Anmeldung an weiterführende Schulen der Sekundarstufe II benötigt werden, kann das Originalzeugnis in der Schule am Freitag nach Zuweisung eines Termins im „Drive-In-System“ auf dem Schulhof (Ausgabe durch Fenster der Mensa, Eingang Sporthalle Mittelstraße, Ausgabe Eingang Burgschule) abgeholt werden. Hier gelten Abstandsregen (> 1,50 m), Maskenpflicht und die Vorgaben der aktuellen Coronaschutzverordnung in der ab dem 25.Januar 2021 gültigen Fassung.

Schülerinnen und Schüler oder Erziehungsberechtigte der Stufe 10 beachten bitte, dass beim Abholen des Zeugnisses die bekannten Hygieneregeln gelten. Daher bitten wir um Abholung durch eine Person (Kind oder Eltern). Generell können Zeugnisse nicht an Dritte ausgegeben werden. Die Zeiträume (5-Minuten Zeitraum für einen Abholtermin) für die Stufe 10 werden über die Klassenleitungen kommuniziert. Die Klasse 10a erhält die Zeugnisse auf dem Schulhof Hauptgebäude Ausgabe Mensafenster, die Klasse 10b am Eingang Sporthalle Mittelstraße und die Klasse 10c auf dem Schulhof der Burgschule Ausgabe Eingangsbereich. Die Termine werden für den Zeitraum 8.00 Uhr bis 11.00 Uhr vergeben.

Ohne eine Terminvereinbarung werden aus Gründen des Infektionsschutzes keine Zeugnisse ausgegeben!

Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Georg, Rektorin        Jörg Kölsch, Konrektor

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Erziehungsberechtigte,

anbei erhalten Sie aktuelle Informationen des MSB NRW zum Schulbetrieb ab dem 11.01.2021 mit der Bitte um Beachtung.

An den Schulen in NRW wird der Präsenzunterricht bis Ende Januar ausgesetzt. Spätestens ab 13. Januar müssen die Schülerinnen und Schüler von zuhause aus am Unterricht teilnehmen.  Der Zeitraum vom 07.01. bis 12.01.2021 wird zur Vorbereitung des Distanzunterrichts genutzt werden. Für die Klassen 5 bis 6 wird eine Notbetreuung angeboten. Der Distanzunterricht bis zum 31.01.2021 ist der schulische Beitrag zur Eindämmung der Pandemie durch die konsequente Reduzierung von Kontakten. Daher muss vor der Anmeldung die Möglichkeit der Betreuung zu Hause sorgfältig geprüft werden. Sollten Sie dennoch eine Betreuung wünschen, leiten Sie bitte umgehend den entsprechenden  Antrag   ausgefüllt an unser Sekretariat weiter. 

Am 5. Januar 2021 haben die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder gemeinsam mit der Bundeskanzlerin erneut beraten. Die dort gefassten Beschlüsse hat das Ministerium für Schule und Bildung in der Folge intensiv mit vielen Akteuren und Verbänden aus dem Bildungsland Nordrhein-Westfalen erörtert, ferner hat das Kabinett hierzu beraten. Für den Schulbetrieb in Nordrhein-Westfalen gelten nunmehr im Lichte dieser Beratungen und Beschlüsse ab dem 11. Januar 2021 folgende Regelungen:

– Die Regelungen zur Aussetzung des Präsenzunterrichts sowie zur Erteilung des Distanzunterrichts gelten grundsätzlich auch für alle Abschlussklassen. Schülerinnen und Schüler von Abschlussklassen des Berufskollegs können allerdings bei besonderem pädagogischem Bedarf ausnahmsweise unter strikter Berücksichtigung der Hygienevorschriften der Corona-BetrVO im erforderlichen Umfang im Präsenzunterricht beschult werden. Die Entscheidung hierüber legt die Schulleitung unter Angabe der Begründung der oberen Schulaufsicht zur Genehmigung vor.

-Alle Eltern sind aufgerufen, ihre Kinder – soweit möglich – zuhause zu betreuen, um so einen Beitrag zur Kontaktreduzierung zu leisten. Um die damit verbundene zusätzliche Belastung der Eltern zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht abzufedern, soll bundesgesetzlich geregelt werden, dass das Kinderkrankengeld im Jahr 2021 für 10 zusätzliche Tage pro Elternteil (20 zusätzliche Tage für Alleinerziehende) gewährt wird. Der Anspruch soll auch für die Fälle gelten, in denen eine Betreuung des Kindes zu Hause erfolgt, weil dem Appell des Ministeriums für Schule gefolgt wird. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie diese Information in geeigneter Weise an die Eltern Ihrer Schülerinnen und Schüler weitergeben.

– Alle Schulen der Primarstufe sowie der weiterführenden allgemeinbildenden Schulen bieten jedoch ab Montag, den 11. Januar 2021, ein Betreuungsangebot für diejenigen Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 an, die nach Erklärung Ihrer Eltern nicht zuhause betreut werden können oder bei denen eine Kindeswohlgefährdung nach Rücksprache mit dem zuständigen Jugendamt vorliegen könnte (das Anmeldeformular ist als Anlage beigefügt). Die Betreuung findet zeitlich im Umfang des regulären Unterrichts- und Ganztags- bzw. Betreuungszeitraums, bei Bedarf auch unabhängig vom Bestehen eines Betreuungsvertrages statt.

-Während der Betreuungsangebote in den Schulen findet kein regulärer Unterricht statt. Vielmehr dienen die Betreuungsangebote dazu, jenen Schülerinnen und Schülern, die beim Distanzunterricht im häuslichen Umfeld ohne Betreuung Probleme bekämen, die Erledigung ihrer Aufgaben in der Schule unter Aufsicht zu ermöglichen. Diese Schülerinnen und Schüler nehmen – auch wenn sie sich in der Schule befinden – am Distanzunterricht ihrer jeweiligen Lerngruppe teil. Für die Aufsicht kommt vor allem sonstiges schulisches Personal in Betracht (aber gegebenenfalls auch ein Teil der Lehrkräfte). Über die Einbeziehung des Personals im offenen Ganztag wird vor Ort in Abstimmung mit den Trägern entschieden.

– Für Schülerinnen und Schüler mit einem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung in Förderschulen oder in Schulen des Gemeinsamen Lernens, der eine besondere Betreuung erfordert (z.B. in den Förderschwerpunkten Geistige Entwicklung sowie Körperliche und motorische Entwicklung) muss diese in Absprache mit den Eltern auch in höheren Altersstufen sichergestellt werden (dies entspricht der SchulMail vom 21. Dezember 2020). Das Ministerium für Schule und Bildung geht davon aus, dass der Einsatz von Schulbegleitern/Integrationshelfern auch im häuslichen Umfeld beim Distanzunterricht gewährleistet wird.

– Für Klassenarbeiten gilt: Grundsätzlich werden in den Schulen bis zum 31. Januar 2021 keine Klassenarbeiten und Klausuren geschrieben, da der Unterricht im 1. Schulhalbjahr eine ausreichende Basis für die Leistungsbewertung auf dem Halbjahreszeugnis geschaffen hat. Ausnahmen hiervon gelten für in diesem Halbjahr noch zwingend zu schreibende Klausuren und durchzuführende Prüfungen in den Jahrgangsstufen Q1 und Q2 sowie den Klassen 12 und 13 der Beruflichen Gymnasien und den Abschlussklassen des Berufskollegs; hier können die nach APO-GOSt erforderlichen, wegen der Unterrichtsausfälle vor Weihnachten aber noch nicht geschriebenen Klausuren im Einzelfall unter Einhaltung der Hygienevorgaben der CoronaBetrVO im Präsenzformat geschrieben werden.

Die konkrete Umsetzung des Distanzlernens wird bis Anfang kommender Woche über die Klassenleitungen und die Homepage kommuniziert.

Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Georg, Rektorin                 Jörg Kölsch, Konrektor